Projekte

In diesem Bereich berichten wir beispielhaft über Projekte, die die Stiftung unterstützt.

 

„Grenzen sind ­relativ“ 3. Festival

Am 26. Oktober 2019 fand zum dritten Mal das interdisziplinäre, inklusive und interkulturelle­´Festival „Grenzen sind relativ“ statt. In der „Fabrik“ in Hamburg Altona haben sich über 100 Künstler*innen mit und ohne Handicap, Obdachlose und Geflüchtete verschiedenster Herkunft, Ausstellende und gemeinnützige Organisationen  zusammengefunden.

Zu den Themen des Festivals gehörten Kunstausstellungen, Videokunst, interaktive Erlebniswelten und eine Network-Area. Auf der Bühne erlebten die Zuschauer*innen ein facettenreiches Programm aus Livemusik, Theater, Performance, Kurzfilmen und Moderation. Ein Highlight des Festivals waren die „Art-Clashes“, bei denen die Künstler*innen in verschiedenen Kollaborationen exklusive Performances auf die Bühne brachten.

 

„There’s something wrong with you“

Die Minotauros Kompanie ist das inklusive, professionelle Theaterprojekt der Elbe-Werkstätten, das seit 1999 rund 15 Schauspielarbeitsplätze für Menschen mit psychischen, geistigen oder körperlichen Handicaps anbietet.

Im Zentrum der Arbeit steht der Mensch mit seinen kreativen Potenzialen, dem durch diese Aus-/Weiterbildung ein Weg zu immer mehr Professionalisierung ermöglicht wird. Auch Menschen mit Behinderung möchten in unserer Gesellschaft durch ihren kreativen und aktiven Beitrag sichtbar werden. Durch die Besonderheiten der mitwirkenden Schauspieler*innen entsteht ein Theatererlebnis der etwas anderen Art. 2019 präsentierte die Minotauros Kompanie mehrere Aufführungen der inklusiven Musiktheaterperformance „Was stimmt nicht mit mir, Dir, uns, Euch?“, die von menschlicher Vielfalt und der Herausforderung, mit ihr umzugehen, handelt.

 

Inselprojekt 2019

In der Schule Rothestraße in Hamburg-Altona förderten wir 2019 ein einjähriges künstlerisch-pädagogisches „Inselprojekt“ mit dem Themenschwerpunkt Gefühlsempfindungen. Bei diesem Projekt wurde während des Unterrichts ein Raum geöffnet, der den Kindern als „Insel“ dient, um etwaigen Schwierigkeiten mit dem Schulalltag Ausdruck zu geben.

Sie fanden dort einen festen, sicheren Rahmen für neue Erfahrungen ohne Leistungsdruck von außen. Insgesamt nahmen 60 Kinder der 3. und 4. Klassen teil. Bei Malen, Mosaik, plastischem Gestalten mit Ton und Papierarbeiten ließen sie ihrer Fantasie freien Lauf und lernten ihre eigenen Grenzen und ihre Persönlichkeit besser kennen.

 

Sommercamp und Herbstcamp 2019

In Glücksburg an der Flensburger Förde fanden im Jahr 2019 schon zum achten Mal die Sommercamps der Hamburger Sommerschule e. V. statt. Insgesamt nahmen 119 Kinder im Alter von 7 bis 9 Jahren teil, die entweder erhöhten Deutschförderbedarf hatten oder deren Familien nicht die über die Mittel verfügen, ihren Kindern einen Urlaub zu finanzieren. In einigen Fällen waren beide Förderkriterien erfüllt. Unter den Kindern befanden sich auch zahlreiche Kinder mit Fluchthintergrund. Das Programm der beiden Sommercamps beinhaltete am Vormittag zwei Deutschstunden sowie Sport- und Bewegungsangebote. Am Nachmittag hatten die Kinder die Möglichkeit, die Zirkusschule ­TriBühne e. V. zu besuchen.

 

Rap-Workshop mit Jan Delay: Kurt-Tucholsky-Schule feiert Sommerfest 

Kurz vor den Sommerferien trafen die Schülerinnen und Schüler der Kurt-Tucholsky-Schule und die Hip-Hop-Crew „Die Dreizehners“ aufeinander, um ein unvergessliches Sommerfest zu feiern. Mehr als 2.000 Besucherinnen und Besucher aus dem Schulumfeld, der Nachbarschaft und der Graffiti- und Breakdance-Szene erlebten einen spannenden und unterhaltsamen Tag. 

 

„wortgewandt“: Ein Projekt des Bramfelder Kulturladens 2019

Vom 5. bis 18. Mai 2019 veranstaltete der Bramfelder Kulturladen (Brakula) ein Festival für junge Kunst. Bei dem Projekt „wortgewandt“ konnten Jugendliche und junge Erwachsene aus Bramfeld kostenlos an drei verschiedenen Workshops teilnehmen, bei denen Sprache und Texte eine große Rolle spielten: Songwriting, Rap und Poetry-Slam.

 

Gala „The Future ist Yours“ der HipHop Academy Hamburg

Die Non-Profit-Organisation bietet jungen Talenten zwischen 8 und 25 Jahren die Möglichkeit, zu trainieren und ihre Leistung in den Bereichen Gesang, Rap und Tanzchoreografie zu verbessern. Die jüngsten Ergebnisse der jungen Künstler wurden im November 2018 in der großen Gala „The Future ist Yours“ präsentiert.

 

„Faire Fäuste“ – Gewaltpräventionstraining mit der Boxschool

Das Kooperationsprojekt „Faire Fäuste“ der Schule Molkenbuhrstraße in Stellingen und der Boxschool e. V. fördern wir bereits seit Projektbeginn 2016.

In diesem Projekt erfahren die Kinder aus den Klassen 3 und 4 (8 bis 11 Jahre) von schlauen gewaltpräventiven und selbststärkenden Maßnahmen. In einem wöchentlichen Angebot erlernen die Kinder unter der Anleitung von Trainern der Boxschool gewaltfreie und prosoziale Verhaltensweisen. Was heißt eigentlich „stark sein“ und was ist damit gemeint? Die gemeinsame Erfahrung bei diesem Training erhöht das Selbstbewusstsein und die eigene Wertschätzung der Kinder.

 

„Dialog in Deutsch“ – Angebot für Zugewanderte in allen Hamburger Bücherhallen

Dieses stadtweite Integrationsprojekt der Bücherhallen Medienprojekte gGmbH gibt es schon seit 2010. In 33 Bücherhallen Hamburgs können Erwachsene mit Migrationshintergrund Deutsch lernen.

 
 

Stiftung Hamburger Wohnen
Försterweg 46
22525 Hamburg
Tel.: 040 540 006 0
Fax: 040 540 006 30
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Stiftung Hamburger Wohnen ist eine rechtfähige Stiftung bürgerlichen Rechts. Vertretungsberechtigte Personen: Dr. Hardy Heymann, Sönke Selk, Simone Zückler